DRUCKEN

2. September 2019

Ernährungsmythen in der Schwangerschaft und danach

Informationsveranstaltung der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit am 04. September 2019 ab 17.30 Uhr – mit anschließender Vernissage „Die Kraft der Farben“

Nach der Veranstaltung findet eine Vernissage mit Werken von Schülerinnen und Schülern des Otto-Schott-Gymnasiums Mainz statt. Foto: Dr. Esther Richthammer, Otto-Schott-Gymnasium Mainz

Wie verhalte ich mich richtig in der Schwangerschaft? Stillen – ja oder nein? Was kann ich tun, um Allergien vorzubeugen? Was muss ich bei der Ernährung meiner jugendlichen Kinder beachten? Schwangere und (werdende) Eltern sind oft verunsichert, wie sie sich während der Schwangerschaft am besten ernähren und auf was sie danach – während der Stillzeit, im Kleinkind- oder Jugendalter – zum Wohle ihrer Kinder achten müssen.

Die Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz lädt am 04. September von 17.30 bis 19.00 Uhr herzlich ein, sich umfassend zu Ernährung in der Schwangerschaft und danach zu informieren. Besucher erhalten aktuelle Informationen rund um eine kind- und muttergerechte Ernährung während der Schwangerschaft und Stillzeit. Gleichzeitig geht es um gesunde Essgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen. Eine Vernissage mit Werken von Schülerinnen und Schülern des Mainzer Otto-Schott-Gymnasiums zum Thema „Die Kraft der Farben“ führt anschließend in die neuen Räumlichkeiten der Ultraschallabteilung der Klinik. Interessierte sind herzlich eingeladen; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Von Beginn der Schwangerschaft erhalten werdende Eltern Ratschläge, wie sie sich in der Schwangerschaft, in der Stillzeit und darüber hinaus verhalten sollen. Leider widersprechen sich die gutgemeinten Tipps oft. Wir wollen in unseren Vorträgen mit Märchen und Mythen zum Thema Ernährung aufräumen“, sagt Univ.-Prof. Dr. Annette Hasenburg, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit in Hinblick auf die Veranstaltung.

„Muttermilch: Mythen – Märchen – Medizin“, „Ernährung und Medikamente in der Stillzeit“ und „Jugend is(s)t anders“ sind Beispiele für Themen, die die Fachärztinnen der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit am 04. September behandeln werden. Parallel zu den Vorträgen findet für interessierte Kinder zwischen acht und zwölf Jahren ein Workshop statt, in dem Schwangerschaft, Geburt und die Bedürfnisse eines Babys nach der Geburt kindgerecht und mittels praktischer Übungen erklärt werden (Anmeldung für den Workshop erbeten unter  hebamme.wettlaufer@gmail.com).

 

Als Vertreter der Presse sind Sie herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Wir bitten um redaktionellen Terminhinweis und -ankündigung im Veranstaltungskalender.

Weitere Informationen:

Mittwoch, 04. September 2019, 17.30 bis 19.00 Uhr, großer Hörsaal der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz, Gebäude 102

„Ernährung in der Schwangerschaft, Stillzeit, für Säuglinge und Jugendliche – mit Vernissage“

Web:  „Ernährung in der Schwangerschaft, Stillzeit, für Säuglinge und Jugendliche – mit Vernissage“ im Veranstaltungskalender der Universitätsmedizin Mainz

 

Bildunterschrift: Nach der Veranstaltung findet eine Vernissage mit Werken von Schülerinnen und Schülern des Otto-Schott-Gymnasiums Mainz statt.
Foto: Dr. Esther Richthammer, Otto-Schott-Gymnasium Mainz

 

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Annette Hasenburg,
Direktorin der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz,
Telefon: 06131 17-7311, E-Mail:  annette.hasenburg@unimedizin-mainz.de


Pressekontakt
:
Johanna Flesch, Stabsstelle Unternehmenskommunikation, Universitätsmedizin Mainz,
Telefon: 06131 17-7428, Fax: 06131 17-3496, E-Mail:  pr@unimedizin-mainz.de


Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.400 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor. Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de.